Besondere Trauungen 2017 in Freiburg

Bei den Ehe­schlie­ßun­gen gab es im ver­gan­ge­nen Jahr ei­ni­ge Ku­rio­si­tä­ten. So war bei ei­ner Hoch­zeit der Trau­zeu­ge der Braut auch gleich­zei­tig ihr Ex-Mann.

Bei ei­ner wei­te­ren Ehe­schlie­ßung er­schie­nen Braut­paar und Trau­zeu­gen bar­fuß. Auf Rück­fra­gen, war­um man sich bei der Hoch­zeit ge­gen Schu­he ent­schie­den hät­te, er­klär­te die Trau­ge­sell­schaft, dass die Braut kei­ne pas­sen­den Schu­he zu ih­rem Kleid ge­fun­den hät­te und man kur­zer­hand so­li­da­risch auch bar­fuß ge­hen woll­te.

Zu ei­nem ganz be­son­de­ren Zeit­punkt hei­ra­ten woll­ten zwei Frei­bur­ge­rin­nen, eine von ih­nen ur­sprüng­lich aus Köln. Sie ent­schie­den sich für eine Trau­ung am 11.11. um 11 Uhr und er­schie­nen auch bei­de ver­klei­det. Die eine in blau­er Lo­cken­per­rü­cke, die an­de­re in ei­nem Ganz­kör­per-Bä­ren­kos­tüm. Das Aus­tau­schen der Ja-Wor­te soll­te dann aber ohne Mas­ke statt­fin­den.

Ins­ge­samt drei Trau­un­gen fan­den im ver­gan­ge­nen Jahr we­gen le­bens­be­droh­li­cher Er­kran­kung in der Kli­nik oder zu Hau­se statt, eine im Ge­fäng­nis.

Quel­le: baden.fm